skip to content
Losung und Lehrtext für Freitag, 18. August 2017:

Ihr werdet mit Freuden Wasser schöpfen aus den Brunnen des Heils.
Jesus spricht: Wen da dürstet, der komme zu mir und trinke! Wer an mich glaubt, wie die Schrift sagt, von dessen Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen.
 
(c) Evangelische Brüder-Unität - Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier

 

Besuchen Sie auch die Internetseite unserer Landeskirche

www.ekkw.de

Oktober 2010   

 

Einladung

Katastrophen nehmen uns den Atem. Krankheit lähmt unsere Schritte. Gescheiterte Beziehungen lassen uns verstummen. Jesus spricht:

Kommt her zu mir alle,

die ihr mühselig und beladen seid.

Ich will euch erquicken.

                                        Die Bibel. Matthäus 11,28

Wie kann man das Leben weiterführen, wenn Fragen bleiben? Wenn die Last der Erfahrung zu tragen gibt? Wenn Erinnerungen schwer werden? Jesus spricht: Macht euch auf. Nehmt meine Einladung an. Sucht die Nähe Gottes, die euch Erfrischung vom Staub der Lebensreise verspricht.

Bestürzt, beladen, enttäuscht höre ich die Einladung, Gottes Nähe zu suchen. Jesus fordert mich auf: Komm zu Gott. Bete - bevor du verstummst. Rede mit Gott. Klage ihn an. Jesus ermutigt mich: Singe - bevor du ganz verstummst. Suche nach Melodien, die deinen Gefühlen Ausdruck geben. Suche Texte, die Worte für das Unfassbare finden. Berge dich in Worten anderer, die Vertrauen in Gott wagen. Jesus rät mir: Suche die Gemeinschaft anderer z.B. im Gottesdienst – bevor die unbeantworteten Fragen das Leben verdrängen. Bevor die Zweifel an Gott dich versteinern.

Jesus spricht: Kommt her zu mir alle: Ich will euch erquicken. Ich will euch aufrichten. Ich will euch stärken. Dieser Einladung Jesu zu folgen ist ein möglicher Weg, sich nicht blind in ein Schicksal zu fügen. Beten, Singen und Gottesdienst zu feiern macht kein Unglück ungeschehen, nimmt keine Krankheit und kittet keine Beziehungen. Aber das Gebet ist ein Raum für meine Klagen und Tränen, die andere nicht mehr aushalten können. Aber das Singen beflügelt meine Gedanken, schenkt meinem Herzen Luft zum Atmen. Aber im Gottesdienst erlebe ich Gemeinschaft, die meine Fassungslosigkeit und Last ein Stück weit mitträgt. 

Möge Gott uns den Mut geben, der Einladung Jesu zu folgen. Wagen wir es (wieder) zu beten, zu singen und Gottesdienst zu feiern. Und mögen wir so bestürzt-getröstet, beladen-beschwingt, enttäuscht-bestärkt erneut ins Leben aufbrechen.

 

Angela Lehmann

(Wort zum Sonntag 06/2010, HNA)