skip to content
Losung und Lehrtext für Freitag, 18. August 2017:

Ihr werdet mit Freuden Wasser schöpfen aus den Brunnen des Heils.
Jesus spricht: Wen da dürstet, der komme zu mir und trinke! Wer an mich glaubt, wie die Schrift sagt, von dessen Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen.
 
(c) Evangelische Brüder-Unität - Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier

 

Besuchen Sie auch die Internetseite unserer Landeskirche

www.ekkw.de

Mai 2011

 

Wie die kleinen Kinder!

Sie kennen sicher den Ausdruck.

Wenn sich Erwachsene über Kleinigkeiten streiten oder jeder kleinlich Recht behalten will,
koste es, was es wolle, dann sagen wir leicht: Wie die kleinen Kinder!
Wir lächeln dann darüber, dass sich Erwachsene wie kleine Kinder aufführen können.

 

Der erste Sonntag nach Ostern hat von der jungen Christenheit diesen Namen bekommen.
Doch aus einem anderen Grund! An diesem Sonntag wurden in der Tradition die Christen getauft.
Die Täuflinge waren im geistlichen Sinne "wie die kleinen Kinder": Quasi modo geniti!
Und auch heute wird in vielen Gemeinden an diesem Sonntag Konfirmation gefeiert
oder werden Kinder getauft.
 

Eben erst im Glauben geboren, begannen die getauften Christen ihren Glaubensweg.
Sie waren wie "kleine Kinder": neugierig, offen, spontan, mit Lust, Christsein zu lernen.

 

An Quasimodogeniti sind wir dem Wesen christlichen Glaubens sehr nahe. Glaube hat in erster Linie nicht mit überlieferter Tradition oder gar vorgestanzten Wahrheiten zu tun, in dem selbstgewissen Sinne, wir wissen schon was christlicher Glaube ist und wie es sich als Christ lebt. Nein, Glaube will immer wieder neu gelernt werden. Wie sich die Natur in diesen Tagen erneuert, so drängt  auch unser Glaube danach neu zu werden. Wie kleine Kinder sind wir eingeladen, offen und neugierig uns dem, was die Bibel erzählt, zu nähern, neu hinzuhören, mit ganz anderen Augen hinzusehen, neu nachzudenken, was Ostern geschehen ist.

 

Als Erwachsene gewöhnen wir uns viel zu schnell daran, das, was ist, als "das Normale" anzusehen. Es tut uns gut, öfters die wichtige, manchmal Eltern nervende Kinderfrage zu stellen: Warum? Oder auch: Warum eigentlich nicht?

 

Wenn etwas kleine Kinder auszeichnet, dann doch wohl ihre wunderbare Fähigkeit staunen zu können. Nichts ist ihnen selbst verständlich, alles hinterfragen sie, alles wird ihnen neu! Sie können sich wundern über eine anrührende Geschichte der Bibel, über die emotionale Stimmung in einem Gottesdienst, über ein provokantes Wort Jesu. "Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder", dann - so hat Jesus sinngemäß gesagt - "werdet ihr es schwer haben mit dem Reich Gottes."

 

Kindlich glauben ist also nicht kindisch oder gar naiv, sondern Glauben, wie ihn Jesus gemeint hat!

 

Ihnen eine gute Sommerzeit!

M. Kämpfer, Pfr.