skip to content
Losung und Lehrtext für Mittwoch, 13. Dezember 2017:

Ich gab ihnen meine Sabbate zum Zeichen zwischen mir und ihnen.
Bewahre das kostbare, dir anvertraute Gut in der Kraft des heiligen Geistes, der in uns wohnt.
 
(c) Evangelische Brüder-Unität - Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier

 

Besuchen Sie auch die Internetseite unserer Landeskirche

www.ekkw.de

September 2011
 
 
Herbstzeit!
 
Der Monat September hat einen ganz besonderen Charakter. Er schließt den Sommer ab und leitet die kältere Jahreshälfte ein.
 
Wir spüren es besonders draußen in der Natur: Die Sonne hat ihre Kraft verloren, die Bäume verfärben sich, die Tage werden kürzer und auch die Temperaturen gehen allmählich zurück.
 
Auch unser Leben hat seine Jahreszeiten. Der Herbst ist die Zeit der Ernte. Was in der Jugend und in der Blüte des Lebens gesät und erarbeitet worden ist,  trägt nun seine Früchte, die uns ernähren. So heißt es zumindest!
 
Doch es ist ein Klischee und der Herbst des Lebens stellt sich in vielen Schicksalen ganz anders dar. Der christliche Glaube stellt eine besondere Erfahrung in den Vordergrund:
 
Ja, ich will euch tragen bis zum Alter hin.
Und ihr sollt einst sagen,
dass ich gnädig bin.
 
So beschreibt es Jochen Klepper in seinem Gesangbuchlied (EG 380). An der wechselvollen Geschichte eines menschlichen Lebens schreibt Gott mit - davon ist Jochen Klepper überzeugt. Und die Verben, die er in seinem Lied benutzt, erzählen von einem fürsorglichen Gott: Er trägt uns, er weiß, wie es uns geht, er steht zu seinem Wort, er versagt nicht, im Wunderbaren naht er sich uns!
 
Erfahrungsgesättigte Worte, die trösten, stärken und einfach gut tun! Herbstzeit ist auch - neben Frühling und Sommer - "Gotteszeit"! Gott sei Dank!
 
Ihnen eine gute Zeit  
Ihr Pfarrer Matthias Kämpfer