skip to content
Losung und Lehrtext für Mittwoch, 13. Dezember 2017:

Ich gab ihnen meine Sabbate zum Zeichen zwischen mir und ihnen.
Bewahre das kostbare, dir anvertraute Gut in der Kraft des heiligen Geistes, der in uns wohnt.
 
(c) Evangelische Brüder-Unität - Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier

 

Besuchen Sie auch die Internetseite unserer Landeskirche

www.ekkw.de


Ausgeliefert!

„Ich frage mich bei jedem Menschen, ob ich ihm ausgeliefert sein möchte; und es gibt nicht viele, bei denen ich sagen würde: Ja."
Dieser Satz stammt von Heinrich Böll.

Böll schrieb nicht „anvertraut", sondern „ausgeliefert"; er meinte offensichtlich, was er schrieb: sich einem anderen Menschen ausliefern, ohne Einklammerungen und Einschränkungen, ohne Wenn und Aber.


Wer dies tut, geht ein Risiko ein. Er überlässt  sich dem anderen. Übergibt sich ihm wie ein Spielball: Hier bin ich. Tu mit mir, was du willst!
Aber er lässt auch wissen, dass er dem anderen damit sehr viel Vertrauen schenkt. Uferloses Vertrauen.

Manchmal frage ich mich, ob so etwas unter Menschen überhaupt moglich ist, von Liebenden, von den engsten Verwandten und Freunden einmal abgesehen.

Am Aschermittwoch beginnt die Passionszeit.
Sie erzählt von Christus, der ausgeliefert wird - im ganz praktischen Sinne.


Judas, einer der zwölf Jünger, verrrät ihn.
Und so geht es weiter.Sein Vertrauen wird von allen zutiefst entttäsucht.


In seiner schwersten Stunde schlafen die Jünger ein, die doch fast drei lange Jahre  mit ihm so vieles geteilt und erlebt haben!


Die Frommen  seiner Zeit sehen in ihm eine öffentliche Gefahr. Er verdirbt das Volk - besser, einer geht zugrunde als das ganze Volk!


Der Vorzeigejünger Petrus hält sein Versprechen nicht mal eine Nacht. Schneller als der Hahn kräht, verleugnet er seinen Herrn.


Christi  Vertrauen läuft ins Leere.
Er ist wankelmütigen, auf den eigenen Vorteil bedachten, frommen und weniger Frommen ausgeliefert.

Der Mensch hat sich scheinbar nicht geändert!


„Mein Gott, hast du auch mich verlassen?“ ist - sinngemäß - eine seiner letzten Fragen, bevor er stirbt.

Vielleicht  seine schwerste Frage!


Die Antwort wird am Ostermorgen gegeben!
 

Gott sei Dank!!
 

Ihnen eine nachdenkliche Passionszeit
Ihr Pfr.M.Kämpfer