skip to content
Losung und Lehrtext für Freitag, 18. August 2017:

Ihr werdet mit Freuden Wasser schöpfen aus den Brunnen des Heils.
Jesus spricht: Wen da dürstet, der komme zu mir und trinke! Wer an mich glaubt, wie die Schrift sagt, von dessen Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen.
 
(c) Evangelische Brüder-Unität - Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier

 

Besuchen Sie auch die Internetseite unserer Landeskirche

www.ekkw.de

September 2012

 

Mein Herz - ein Durcheinander von Narben und Tränen  über 1. Samuel 16,7
 

Eines Tages stand ein junger Mann mitten in der Stadt und erklärte, dass er das schönste Herz im ganzen Tal habe. Eine große Menschenmenge versammelte sich und sie alle bewunderten sein Herz, denn es war perfekt. Es gab keinen Fleck oder Fehler in ihm. Ja, sie alle gaben ihm Recht, es war wirklich das schönste Herz, das sie je gesehen hatten. Der junge Mann war sehr stolz und prahlte noch lauter über sein schönes Herz.


Plötzlich tauchte ein alter Mann vor der Menge auf und sagte: "Nun, dein Herz ist nicht annähernd so schön wie meines." Die Menschenmenge und der junge Mann schauten das Herz des alten Mannes an. Es schlug kräftig, aber es war voller Narben, es hatte Stellen, wo Stücke entfernt und durch andere ersetzt worden waren. Aber sie passten nicht richtig und es gab einige ausgefranste Ecken...Genau gesagt, waren an einigen Stellen tiefe Furchen, in denen ganze Teile fehlten. Die Leute starrten ihn an und dachten: Wie kann er behaupten, sein Herz sei schöner?


Der junge Mann schaute auf das Herz des alten Mannes, sah dessen Zustand und lachte: "Du musst scherzen", sagte er, "dein Herz mit meinem zu vergleichen. Meines ist perfekt und deines ist ein Durcheinander aus Narben und Tränen."


"Ja", sagte der alte Mann, "deines sieht perfekt aus, aber ich würde niemals mit dir tauschen. Jede Narbe steht für einen Menschen, dem ich meine Liebe gegeben habe. Ich reiße ein Stück meines Herzens heraus und reiche es ihnen, und oft geben sie mir ein Stück ihres Herzens, das in die leere Stelle meines Herzens passt. Aber weil die Stücke nicht genau passen, habe ich einige raue Kanten, die ich sehr schätze, denn sie erinnern mich an die Liebe, die wir teilten. Manchmal habe ich auch ein Stück meines Herzens gegeben, ohne dass mir der andere ein Stück seines Herzens zurückgegeben hat. Das sind die leeren Furchen. Liebe geben heißt manchmal auch ein Risiko einzugehen. Auch wenn diese Furchen schmerzhaft sind, bleiben sie offen, und auch sie erinnern mich an die Liebe, die ich für diese Menschen empfinde. Ich hoffe, dass sie eines Tages zurückkehren und den Platz ausfüllen werden. Erkennst du jetzt, was wahre Schönheit ist?"
 

Der junge Mann stand still da, und Tränen rannen über seine Wangen. Er ging auf den alten Mann zu, griff nach seinem perfekten jungen und schönen Herzen und riss ein Stück heraus. Er bot es dem alten Mann mit zitternden Händen an. Der alte Mann nahm das Angebot an, setzte es in sein Herz. Er nahm dann ein Stück seines alten vernarbten Herzens und füllte damit die Wunde in des jungen Mannes Herzen. Es passte nicht perfekt, da es einige ausgefranste Ränder hatte. Der junge Mann sah sein Herz an, nicht mehr perfekt, aber schöner als je zuvor, denn er spürte die Liebe des alten Mannes in sein Herz fließen. Sie umarmten sich und gingen fort, Seite an Seite.

 

Der Mensch sieht, was vor Augen ist,

der HERR sieht aber das Herz an.

Die Bibel. 1. Samuel 16,7

 

Die Schönheit meines Herzens erkennen: Nicht immer habe ich die Weisheit des alten Mannes und kann gelassen und geradezu dankbar auf die Narben und leeren Furchen meines Herzens schauen. Da hält mich mehr der Schmerz über enttäuschte Liebe gefangen - als dass mich die Freude über erfahrende Liebe erfüllt. Da spüre ich mehr die Kälte von Einsamkeit im Herzen - als dass mich die mir geschenkten Momente von Miteinander und Wertschätzung wärmen. Dem ist so, gerade wenn andere in Liebe blühen. Gerade wenn andere mit ihrem erfüllten Herzen strahlen.

 

Der Mensch sieht, was vor Augen ist,

der HERR sieht aber das Herz an.

 

Gott sieht mein Herz. Er sieht die Wunden, die geschlagen sind. Er sieht die Risse, die nur schwer heilen. Er sieht die leeren Furchen, die klagen. Wie tröstlich, dass dies nicht ungesehen bleibt. Wie tröstlich, dass ich im Glauben ein Gegenüber habe, das da nicht weg schaut. Ja, vielmehr: Ich will darauf vertrauen: Gott sieht diese Schönheit meines Herzens. Da, wo ich nur schmerzende Narben sehe - sieht er mein mir mögliches Geben und Empfangen von Liebe. Da, wo mir leere Furchen einsame Tränen schenken - sieht er mein Sehnen und Erfülltsein im Lieben.

 

Ich will darauf vertrauen: Gott sieht die Schönheit meines Herzens. Und er wird mir ein Sehen, ein Fühlen, ein Empfinden schenken, dieses Herz wohlwollend, wertschätzend, bereichernd in beide Hände zu nehmen. Und damit erneut aufzubrechen in die Liebe, die mir geschenkt ist. Liebe, die nicht ohne Risiko ist, verletzt zu werden. Liebe, die immer in Erfüllung und Enttäuschung leben wird. Diese Liebe jedoch, die mich auszeichnet. Diese Liebe jedoch, die mir Aufgabe und Weg ist, das Leben mit anderen zu gestalten. Seite an Seite mit anderen, deren Herzen ebenso schön durch das reiche Leben geworden sind, in das Gott uns gemeinsam stellt.

 

Angela Lehmann 10/2012

 
Geschichte abgerufen auf
http://www.lichtkreis.at/html/Gedankenwelten/Weise_Geschichten/das_perfekte_herz.htm